Warum die kapazitätsbasierte Lizenzierung weg ist

Diesen Beitrag teilen

StrongLink ist die ultimative heterogene Speichermanagement-Softwarelösung mit fortschrittlichen Technologien für intelligentes Datenmanagement in lokalen, Netzwerk- und Cloud-Speichern.
Große IT-Organisationen hassen die Lizenzierung von Software wegen ihrer Kapazität aus einem einfachen Grund: Die Daten wachsen exponentiell – eine Tatsache, über die sie oft wenig oder gar keine Kontrolle haben. Und noch weniger Einfluss haben sie auf den Lizenzpreis, der mit zunehmender Datenmenge stetig steigt.
Betroffen ist die Produktpalette für Speicherung, Sicherung, Archivierung, Replikation, Datenverwaltung, Datenüberwachung und Datenverschiebung.
Softwareanbieter lieben Softwarelizenzen, die nach Kapazität abgerechnet werden können. Die Vorgehensweise ist bei den meisten Anbietern gleich: ein günstiges Einstiegssystem und teure Erweiterungen, sobald sich das Unternehmen für einen Hersteller entschieden hat. Mit jeder Verlängerung verlängert sich die Laufzeit. Der klassische Vendor Lockin.
Im Cloud-Zeitalter bestimmt eine andere Komponente den Preis: Leistung. Die Lizenzierung der Netzwerkbandbreite fügt dem Lizenzdschungel weitere Komplexität hinzu. Nicht nur die Bandbreite wird basierend auf der kumulierten Datenmenge lizenziert, die über das Netzwerk übertragen wird. Es lizenziert auch die maximale Datenmenge, die zu einem bestimmten Zeitpunkt über das Netzwerk übertragen werden kann. Eine solche Lizenzierung basiert typischerweise auf Bits pro Sekunde. Sollen im gleichen Zeitraum mehr Daten transportiert werden, muss die Lizenz verlängert werden. Klingt vernünftig und fair für die meisten IT-Abteilungen.
Wie immer liegt der Trick in der Komplexität.
An die Hardware gebundene Softwarelizenz
Eigene Softwarelizenz für jeden Switch
Softwarelizenz für die Überwachung
Softwarelizenz für Backup nach Datenvolumen oder optional zu sichernden Diensten (!= Clients)
Lizenzen für die zentrale Verwaltung Übertragungspfadlizenzen
Lizenzen für Cloud-Speicher und zusätzliche Lizenzen für Bewegungen (Uploads, Moves, Downloads etc.)
Lizenzen für Prozessorkerne (was bei einer Oracle-Datenbank auf einem AMD-Server mit 64 Kernen teuer werden kann – pro CPU!)
Lizenzen für virtuelle Instanzen, die bei Containern schnell unberechenbar werden können
etc. etc.
Im Allgemeinen sind diese Lizenzen auch asynchron. Beispielsweise ist es viel günstiger, Daten in die Cloud zu laden, als sie wieder herauszuholen. Wir sprechen hier von Data Lock-in.
StrongBox Data Solutions hat sich zum Ziel gesetzt, die Verwaltung der kapazitätsbasierten Lizenzierung mit StrongLink transparent und automatisiert zu gestalten. Für die Entwicklung der StrongLink Autonomous Data Management Lösung wurden daher alle Formen von kapazitätsbasierten Metering-Lizenzen als zentrales Designprinzip einer Scale-out-Architektur eliminiert. Bei StrongLink gibt es keine Kapazitätslizenzierung und wird es auch nie geben. Mit StongLink wird nur die Leistung lizenziert, die ein Unternehmen zur Verwaltung seiner Arbeitsabläufe benötigt.
Die Preise ändern sich im Laufe der Zeit nicht. Dies vereinfacht die Budgetierung.
Die Lizenz wird anhand von vier einfachen Variablen berechnet:
Was ist die Leistung eines Knotens?
Wie viele Knoten gibt es pro Standort?
Wie viele Standorte gibt es?
Ist ein Bandspeicher beteiligt?
Beispielsweise bezeichnen wir eine Instanz von StrongLink, die zu einem Client auf einem Server oder einer VM wird, als Star- oder StrongLink-Knoten. Die Lizenzmenge eines solchen Star-Knotens (Star-Lizenz) richtet sich nach der Anzahl der CPU-Kerne in diesem Knoten, die dem System zugeteilt werden. Für leichtere Arbeitsabläufe und einfachere Anwendungsfälle würde auch eine geringere Anzahl von CPU-Kernen verwendet und lizenziert. Schwereren oder komplexeren Workflows mit höheren Systemanforderungen kann eine größere Anzahl von CPU-Kernen zugewiesen werden, um die Leistung des Knotens zu steigern. Hier sind auch die Lizenzkosten höher.
Die zweite Komponente des StrongLink-Lizenzierungsmodells besteht darin, herauszufinden, ob mehr als ein Sternknoten, z. B. für HA oder zusätzliche Leistungsanforderungen, in einer Konfiguration kombiniert werden. Wir sprechen dann von einer Konstellation. Mit seiner Scale-out-Architektur kann StrongLink mit drei oder mehr Knoten bereitgestellt werden. StrongLink kann auf beliebig viele Knoten erweitert werden, um die Leistungsanforderungen zu erfüllen.
Die Frage nach der Anzahl der geografischen Standorte, die z. B. für DR oder andere Replikationsanwendungsfälle remote verbunden sind, ist leicht zu beantworten. Ab zwei Standorten oder StrongLink-Konstellationen sprechen wir von einer Galaxie.
Die letzte Variable ist die Unterstützung von Bandbibliotheken. Dies ist ein optionales Add-on, da nicht jeder Bandspeicher benötigt. Für diejenigen, die dies tun, bietet die Möglichkeit, ihren Flash- und festplattenbasierten Speicher nahtlos mit lokalen Bandbibliotheken ohne Kapazitätsbeschränkungen zu erweitern, einen enormen Vorteil.
„Berechenbare, konsistente Preise machen es einfach, ohne Überraschungen für die Zukunft zu planen. Dies funktioniert auch dann, wenn schwer vorherzusagen ist, wie schnell die Daten im Laufe der Zeit wachsen werden. So wie Ihnen ein Netzwerk-Switch-Anbieter keinen variablen Satz auf der Grundlage der Datenmenge berechnet, die durch Ihre Leitungen fließt, können Sie mit der StrongLink-Lizenzierung Ihre Speicherkosten kontrollieren, ohne Ihrer Umgebung eine weitere Kapazitätssteuer hinzuzufügen“, sagt Floyd Christofferson, CEO von StrongBox Datenlösungen.
Die Möglichkeit, die richtlinienbasierte Datenplatzierung über verschiedene Speichertypen, einschließlich Tape und Cloud, zu automatisieren, hilft Unternehmen nicht dabei, sich vollständig von geschlossenen Anbieter- oder Datenökosystemen zu lösen. Es hilft ihnen jedoch, nicht weiter für das Wachstum ihrer Daten bestraft zu werden.
Möchten Sie selbst sehen, wie Sie Ihre Daten und Speicherressourcen effizienter und effektiver verwalten können? Vereinbaren Sie mit uns einen PoC.